Das Bundesliga Fantunier 2018

 

2014 als Schnapsidee gestartet, hat das Bundesliga Fanturnier mittlerweile unter den Fans in Forst und Umgebung längst Tradition erlangt.

Bereits zum 5. Mal richtete unsere Borussensektion Lausitz dieses Jahr den heiß umkämpften Tanz um die Fankrone aus.

Gesegnet mit frühsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein bot sich den Teilnehmern und Besuchern auch an diesem Pfingstsonntag wieder einiges auf dem Platz an der Waldstraße. Erstmals konnte sich die Fanmannschaft des HSV in einem Finale des Bundesliga Fanturniers durchsetzen. Nach zuletzt zwei Finalniederlagen in den Jahren 2016 und 2017 (0:1 u. 2:3), behielt das Team in diesem Jahr die Oberhand und schlug die Berliner Hertha mit 2:0. Im Spiel um Platz 3 errung Bayern München ein 2:0 gegen unsere Borussen. 

Der Nachbericht...

 

 

 

Selbige Begegnung gab es auch zum Auftakt des 5.Bundesliga Fanturniers. Der BVB und die Bayern tasteten sich zunächst ab und so endete die Partie folgerichtig 0:0. Im zweiten Spiel des Tages ließ das erste Turniertor zunächst weiter auf sich warten, ehe Basti Weidemann den Bann brach und seine Hertha im Berliner Derby gegen Union mit 1:0 in Führung brachte. Am Ende hieß es 2:0 für den Favoriten.

Im Anschluss an die Begegnung fegte der HSV im Nordderby das Team von Werder Bremen mit 4:0 vom Platz und untermauerte somit gleich im ersten Spiel seine Ambitionen.

In der Gruppe B traf Bayern München auf den gut aufgestellten Lokalmatadoren aus Cottbus und schlug Energie nach einer guten Leistung, etwas überraschend, mit 1:0. Das Halbfinalticket wurde somit souverän gelöst. Im letzten Spiel musste der FCE nun zwingend 3 Punkte gegen Schwarzgelb einfahren, um noch auf den Halbfinal-Zug aufspringen zu können. Doch unsere Borussen taten das, was sie, neben Bier trinken, an diesem Tag am besten konnten. Mauern. Und so duselte sich der BVB mit dem zweiten 0:0 ins Halbfinale, in dem es zum Duell gegen den Sieger der Gruppe A gehen sollte. 

Dort überraschte Werder Bremen im Spiel gegen Hertha mit einem forschen Auftritt. Lange lief der Rekordsieger einem 0:1 hinterher, konnte am Ende aber doch ziemlich deutlich mit 5:1 gewinnen. Generell zeigte Werder bei der zweiten Turnierteilnahme abermals eine ansprechende Leistung, jedoch ging den Grün-Weißen gegen Ende stets die Luft aus. So reichte es nach einem packenden 3:4 gegen Union Berlin und der 0:2 Niederlage im Platzierungspiel gegen Energie Cottbus, nur zu Platz 7.

Union Berlin war mal wieder eine der Wundertüten des Turniers und demensprechend traten sie auch auf. Auf eine knappe Auftaktniederlage gegen die Hertha, folgte erneut eine etwas unglückliche 0:2 Pleite gegen den HSV. So war die Halbfinalteilnahme schon nach 2 Spielen vom Tisch. Nach dem Werder im letzten Gruppenspiel niedergerungen wurde, folgte im Spiel um Platz 5 eine deutliche 5:1-Klatsche gegen Energie Cottbus, die sich ihrerseits den Frust über das unglücklich verpasste Halbfinale von der Seele schossen. 

Dort traf zunächst Gruppensieger Bayern auf den HSV, der durch eine 0:2-Niederlage im letzten Vorrundenspiel gegen Hertha auf Platz 2 der Gruppe A rutschte. Das Team von Bayern lieferte einen starken Kampf und schnupperte lange Zeit an der Sensation. Im Neunmeterschießen versagten allerdings die Nerven und die Hamburger zogen zum dritten Mal in Folge ins Finale ein. 

Den Gegner spielte der Rekordfanturniersieger Hertha BSC und unser BVB-Team aus. Wieder einmal zeigte Schwarzgelb eine couragierte Defensivleistung, konnte aber nach vorne wenig Akzente setzen. Blau-Weiß nutze die Fehler der Borussen-Hintermannschaft eiskalt aus und machte die Neuauflage der Finals von 2016 und 2017 perfekt.

Bevor das Turnier ins Endspiel gehen konnte, spielten unsere Borussen noch um den dritten Platz gegen Bayern München. Wieder konnte man die Chancen in der Offensive nicht nutzen. Ob Lukas Pilling im FCB-Tor, das eigene Unvermögen oder der eigene Promillepegel...es sollte an diesem Tag einfach nicht sein. So schaffte man es schließlich am Ende, ohne auch nur ein einziges Tor erzielt zu haben, auf Platz 4. Bayern holte sich mit dem 2:0-Sieg Bronze. Das Duell am Bierwagen entschied Schwarzgelb unterdessen für sich und somit waren beide Teams am Ende zufrieden.

Im großen Finale des Tages traf also erneut der HSV auf die Berliner Hertha, die nach dem 2:0 Sieg in der Vorrunde als Favorit in das Spiel ging. Die Hamburger nutzten am Ende allerdings ihre leichte Außenseiter-Position und kämpften sich schließlich ohne  eigenen Wechselspieler bei hohen Temperaturen zum ersten Finalsieg. Maßgeblichen Anteil daran hatten die Patsch-Brüder, von denen Cali von seinen Mitstreitern zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Bester Torhüter wurde Lukas Pilling von Bayern München, dessen Tor wie vernagelt schien und der seinerseits lediglich im Neunmeterschießen, gegen den späteren Turniersieger, hinter sich greifen musste.

Die letzte Entscheidung des Tages wurde ebenfalls vom Punkt ausgetragen. In einem spektakulären KO-Schießen sicherte sich Basti Weidemann gegen Patrick Lahr die Torjägerkanone. 

Nach erfolgreicher Tombola, in der wieder viele Loskäufer glücklich gemacht wurden, folgte dann die Ehrung der Teams und Spieler, ehe Turniersprecher Lotto-King-Hennig mit seinem Partner Hans-Hubert-Scheune die Teilnehmer und Zuschauer an Lieblings-DJ Willi übergab, der die Zelte der Waldstraße bis in die Morgenstunden zum glühen brachte.

 

Wiedereinmal bedanken wir uns bei den zahlreichen Helfern, Unterstützern, Gästen und Sponsoren, die dieses Event zu fünften Mal möglich gemacht haben!

 

 

 

 

Bei Spielen hier zu finden:

 

Firma Ronny Schneider
Domsdorfer Str. 61a
03149 Forst (Lausitz)

Kontakt